KRIEGSCHRONIKEN - Warmachine/Hordes-Spieleberichte

Moderator: Momo

Benutzeravatar
John Tenzer
Beiträge: 125
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 09:23
Wohnort: Hier, da, dort und drüben

KRIEGSCHRONIKEN - Warmachine/Hordes-Spieleberichte

Beitragvon John Tenzer » Mo 21. Feb 2011, 16:17

Hallo allesamt,

auf Krawall Katers Anraten hin eröffne ich einfach mal diesen neuen Thread mit den beiden Spielberichten aus dem "Auf's Maul Thema". Fühlt Euch frei, die zu kommentieren oder den Faden um Eure eigenen Spielberichte zu erweitern. Nur keine Zurückhaltung, jeder darf hier mal ran...

:a020:

Hier also Spielbericht I.: Menoth gegen Circle 35 Punkte Skirmish

Hier also der Spielebericht! Da das alles ohne schriftliche Aufzeichnungen erfolgt ist, werden sich sicherlich einige Fehler drin finden lassen. Wer will kann die gerne kommentieren!

"Dieses Mal ging es also mit


35 Punkten

e-Kaya[/size] w/ Laris
Druid Wilder
Pureblood Warpwolf
Feral Warpwolf
Gnarlhorn Satyr
Woldwatcher
Shifting Stones w/UA
Blackclad Wayfarer

gegen

35 Punkte

p-Kreoss
Crusader Vanquisher
Revenger
Repenter
Temple Flameguard (10) w/UA
Choir of Menoth
Covenant of Menoth
Vassal
Rupert Carvolo

Gespielt wurde die zufällig ermittelte Mission 6 "Sichert das Gelände / Throw Down" aus dem Grundbuch, bei der es die mit den Glasperlen markierten Kontrollzonen ab Runde 3 zu halten galt. Oder den Casterkill eben. Wir würfelten kurz um den ersten Spieler und ich bekam die Initiative.
Wichtig war es mir, zumindest ein Modell in eine der beiden Zonen zu schleusen, und dann den Schmerz zum Gegner zu bringen. Da es mein erstes Spiel nach MkI. Und mein zweites überhaupt gegen Menoth war, hatte ich nicht wirklich viel Plan, was mich von der Gegenseite her erwarten würde – nur das ich es mit einem kompetenten Gegenüber zu tun hatte.

In

Bild

Runde 1

Gab es meinerseits viel Gerenne, wie man sehen kann. Der Gnarlhorn pumpte ein bißchen Wut auf und umrundete die Westseite der Ruine. Der Warpwolf machte es ihm gleich, gab sich den Panzerungsboot und rannte auf die Ostseite, gefolgt von Laris. DerPureblood mit Sacral Ward ab durch die Mitte. Die Shifting Stones, naja, shifteten vorwärts. Der Wilder ging dem Tross hinterher. Kaya ging ihren Beasts hinterher und zauberte ihren Standard: Shadowpack und Forced Evo auf den Feral.

Bild

Menoth konterte mit ihrem Initialbuffing: Die Templeguard bekommt von Kreoss und Rupert Defenders Ward und Dirge of Mists verpasst und stampft geschlossen auf meine Beasts zu. Kreoss, seine Jacks samt Covenant und Vassal bewegen sich auf die östliche Flanke, gedeckt durch Power of Faith und Shielding. Der Vanquisher gibt noch einen Richtschuss auf den Feral ab, die Flammenbombe landet aber im Nirgendwo...!

Bild

Runde 2

Kaya saugt ab, hält die beiden Zauber aufrecht, und... es geht weiter. Der Blackclad besetzt das Missionsziel. Der Gnarlhorn rennt weiter auf die Nordwestseite der Ruine. Der Pureblood erhält vom Wilder Wraith Bane. Dann teleportieren die Shiftings Stones ihn nach vorne. Der "Weißwolf" aktiviert wieder Sacral Ward und gibt einen konzentrierten Deathhowler ab, der 3 Templeguards, ihrem Standartenträger und Offizier die Schädeldecken abhebt. Der Woldwatcher rückt vor und verwandelt einen vierten Gardisten per Fangschuss in einen hübschen Zierbusch. Die Garde steckt das aber locker weg und packt ihren Moralwurf. Kaya beschränkt sich da drauf, im Vorrücken Forced Evo auf den Purblood zu cyclen und sich mit dem Animus des Woldwatcher gegen Knockdown abzusichern. Laris und der Feral bewegen sich in die Mitte.

Bild

Menoth antwortet mit Rupert Carvolo, der den Guards Marchgibt. Die Guarde stampft auf auf den Pureblood und den Woldwatcher zu. Ihr Anführer verletzt den Woldwatcher (und setzt ihn gleich in Flammen). Der Pureblood bekommt die konzentrierte Flammenlanzenpackung der Trooper ab und fängt ebenfalls Feuer. Auf der Ostflanke rückt das Hauptkontigent der Menithen ihrerseits laufend unter Power of Faith und Shielding auf das östliche Missionsziel vor. Eine weitere Flammenschablone des Vanquishers geht ins Nichts...! Noch...!

Runde 3

Kaya saugt wieder Fury ab, und das Feuer auf dem Woldwatcher... erlischt. Zauber bleiben aufrechterhalten.

Der Wilder gibt dem Pureblood wieder Wraith Bane. Dieser gibt sich Ghost Walk und trampelt (wohl ein bißchen angestachelt durch die Flammen) durch den größten Teil der Templeguard durch, wobei 2 Gardisten seinem Pranken entkommen können. Wieder schaffen sie ihren Moralwurf. Der Woldwatcher macht seinen Gärtnerfähigkeiten alle Ehre und verwandelt per Elemental Strike wieder einen Gardisten in eine Topfpflanze. Der Feral schnappt sich den Letzen. Die Shifting Stones shiften sich entsprechend dem Bild in Position. Kaya aktiviert wieder den Animus des Woldwatchers. Laris rennt nach Südosten mit Blick auf die Menithen. Und das war's.

Bild

Die Menithen wollen jetzt auch einmal abräumen! Der Choir belegt die Jacks mit Shielding. Das Covenant die Truppe mit Power of Faith. Rhupert "Kravallo" den Choir mit Heroic Call. Der Revenger rückt unterhalb die Stealthgrenze des östlichen Shifting Steins vor, und Kreoss sprengt diesen mit Immolation, gleichzeitig Lamentation legend. Die restlichen Jacks rücken vor. Der Vanquisher legt wieder eine Brandschablone, die aber in den Bergsee abwandert.

Bild

Runde 4

Kaya saugt unterstützt durch die Shifting Stones von allen Beasts ihr Fury ab. Nur der Pureblood behält einen zurück, was ihn (immer noch brennend) seinen Schwellenwurf verpatzen läßt. Der"Weißwolf" dreht durch, um, und verpasste dem Woldwatcher einen Liebesknupper (5 Schaden)!

Dann formiert sich Kayas Truppe etwas um:

Die Shifting Stones heilen dem Watcher etwas Schaden. Der Woldwatcher gibt einen Elemental Strike auf den Revenger ab und macht ein bißerl Schaden. Der Feral zieht sich ein Stück zurück. Der Gnarlhorn rennt diesmal um die Ruine herum nach Süden. Laris rückt vorsichtig ein Stück nach Westen vor. Kaya und der Wilder ziehen sich etwas zurück.

Menoth rückte weiter innerhalb seines Missionsziels vor. Carvolo gibt dem Choir wieder Heroic Call, diese den Jacks Shielding und das Covenant allen Power of Faith. Der Revenger rennt mit Schmackes auf Laris zu. Dann aktiviert Kreoss und pumpt über den Revenger Immolation in Kayas Schoßhund. Dieser brennt. Ein Schuss des vorgerückten Vanquishers trifft dieses Mal den nördlichen Shifting Stone.

Bild

Runde 5

Kaya saugt Fury ab und hält ihre Zauber aufrecht. Nur der Feuereffekt auf dem Pureblood und Stein bleibt bestehen. Kaya aktiviert mangels Optionen ihren Feat.


Call of the Hunt:

Bild

Alle Warbeasts ihrer Battlegroup dürfen ausserhalb ihrer Kontrollzone Fury aufbauen und kehren am Ende ihrer Aktivierung innerhalb on 3' zu Kaya zurück.



Bild

Dann gibt sie dem Feral Bounding und heilt ein bißerl Schaden. Der Feral stürmt per Ghost Walk auf den Vanquisher ein und schafft es mit 4 Attacken nur, dem Vanquisher seine Bombarde zu "zerstören", bevor er zu Kaya zurückkehrt. Immerhin... Der Pureblood legt einen Deathhowler auf den Vanquisher und zieht sich zu Kaya zurück. Laris charged den Revenger, kratzt ihn etwas an und beamt sich an den hintersten Shifting Stone. Auch der Watcher geht etwas vor, legt auf den Vanquisher an, verfehlt, teleportiert sich zurück. Der Gnarlhorn rennt nach Südosten. Der Wilder bewegt sich hinter die Ruine und zieht dem Pureblood sein Fury ab.

Bild

Menoth macht diese Runde nicht viel, außer sich etwas zu sammeln.

Runde 6

Die Shifting Stones saugen etwas Fury ab, bevor Kaya den Rest bekommt und die Zauber aufrechterhält. Die Rotte rückt wieder vor, Laris über die Südflanke, Woldwatcher im Norden, Feral hinter die Ruinenmauer. Ich hoffe, für meinen 2. Alphastrike in Position zu sein. Schaden wird, wenn, kaum gemacht.

Bild

Kreoss indes macht Schluss mit Lustig. Er aktiviert seinen Feat, legt damit den Pureblood, Feral und den Gnarlhorn und dann Purification.

Menoths Wrath

Alle gegnerischen Modell in seiner Kontrollzone werden niedergeschmettert.


Der Choir singt die Battle Hymn. Der Covenant sorgt für Power of Faith, Rupert weiter für Heroic Call auf dem Choir. Der Vanquisher gibt einen Schuss auf den Pureblood ab und macht gut Schaden. Dann stürmt der Revenger auf den am Boden liegenden Gnarlhorn ein. 3X sticht er mit seinem Speer zu. Schaden 28, 27, 23; und der einst frische, tolle Gnarlhorn macht >PLOPP!< (und ist tot)...!
Der Repenter deckt den Feral mit einer Flammenschablone ein und macht Schaden.

Bild

Runde 7

Der Brandeffekt auf den Shifting Stone bringt diesen zum Platzen; auf dem Feral bleibt erhalten und auf dem Pureblood erlischt er... Der Pureblood und der Feral stehen mit einem Fury wieder auf. Kaya saugt Fury ab. Laris rennt vor sie, um sie zu decken. Die Shifting Stone-Einheit teleportiert sich etwas vor und verpasst dem Revenger per Rock Hammer etwas Schaden. Kaya cycelt Forced Evolution auf den Feral, heilt Laris und bewegt sich dabei an die Ruine. Der Watcher gibt einen Schuss auf den Vanquisher ab, gefolgt von dem Deathowler des dazu geeilten Purebloods, der neben etwas Schaden auf dem Vanquisher, Crusader und Repenter auch noch einen zähen Chorknaben grillt. Der Warpwolf gibt sich Ghostwalk. Und spaziert in die Frontlinie der Menithen. Dieses Mal fällt der Vanquisher unter den Attacken des Wolfs.

Bild

Wieder heißt es Heroic Call auf dem Choir, während Rhupert nach Süden zieht. Der Choir fächert auf und singt die Battle Hymn. Der Covenant rückt auf die Trümmer des Vanquishers vor und wirkt Lawgivers Creed. Die Menithen entsorgen den Feral mittels Crusader ohne größere Probleme. Der Revenger sticht auf Laris ein und haut daneben. Der Pureblood wird wieder in Brand gesetzt – armes Wauwi!

Bild

Letzte Runde

So langsam geht dem Circle die Puste aus. Kaya zieht alles Fury, was sie bekommen kann, ab.

Stonekeeper samt Shifting Stones telportieren sich vor, und der Stonekeeper verpatzt einen Trefferwurf mit Rock Hammer auf Kreoss. Die Schablone wandert nach Norden ab, und zerlegt trotz Zäh einen Chorknaben. Der Pureblood regeneriert 2 Punkte aus seinem Body, gibt sich +2 St. und geht auf den Crusader zu. Forced sich zum beidhändigen Wurf, boostet zum Treffen, schnappt sich den Jack, schafft den Stärkewurf und wirft den Crusader geboostet auf Kreoss und... trifft...: Jack und Caster gehen zu Boden. Und Kreoss bekommt 7 Schaden ab. Der Woldwatcher rückt vor und gibt einen Fangschuss auf Kreoss ab, mit dem er ihm ein paar weitere Lebenspunkte raubt.
Dann ist Laris dran: Das Warbeast rennt aus der Nahkampfzone des Revengers heraus und fängt sich einen Freestrike ein: 14 Schadenspunkte! AGGH!
Mit seinen 2 letzten LP schafft es Laris aber, an Kreoss ranzukommen, gerät dabei aber außer Reichweite zu Kaya. Diese muss sich aus ihrer Deckung raus bewegen und spricht Spirit Shift auf sich, welcher sie neben Laris zum Stehen bringt. Mit einem gekonnten geboosteten Schadenswurf gegen den am Boden liegenden Kreoss raubt sie diesem seine letzten Lebenspunkte und beendet somit auf typische Kaya-Art das Spiel.

Bild

Fazit

...und dann bemerkten wir beim Einpacken, dass das so glatt nicht hätte klappen dürfen, denn...

der Covenant hatte noch den Lawgivers Creed aktiviert, in dessem Wirkungsradius sich sowohl zuerst der Stonekeeper, als auch später Kaya beim Wirken des Spirit Shift noch befanden. Dummerweise hatten wir beide, nachdem mein Gegner dies in seiner Runde ordnungsgemäß deklariert hatte, dies bei der Durchführung meines Zuges aus den Augen verloren.

Ein derartiges Ende für so ein spannendes und hochtaktisches Spiel ist natürlich schlichtweg blöd :( und fordert gewissermaßen ein Rückspiel... ;)

Ansonsten war es trotz der Länge ein ausgesprochen intensives aber dennoch faires Spiel (indem wir uns gegenseitig an viele aktive Spezialregeln erinnern mussten). Mein Modell des Tages war natürlich der Pureblood, dessen Deathhowler und Wraithbane für dieses Spiel sein Gewicht in Gold wert waren. Ich muss zugeben, dass mir das dichte Gelände sehr zu schaffen machte, da es zumindest die Mobilität meines Gnarlhorns einschränkte.
Dieser entpuppte sich auch als bisher teuerste Pinata, die ich bisher in einem Spiel aufgestellt hatte. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich anfangs überhaupt keinen Plan hatte, was ich mit ihm anstellen sollte. Und als er dann endlich doch mal in Position war, tat er (gezwungenermaßen) nichts besseres als durch drei äußerst harte Lanzenstiche des Revengers wie eine Seifenblase zu zerplatzen – kein Wunder bei den Schadenswürfen!!! :o010:
Das muss, wie meine chronisch niedrigen Schadenswürfe gegen große Modelle auch, das nächste Mal irgendwie anders laufen. Der Woldwatcher war dank Kreoss Purification jetzt auch nicht so der Hit und hätte wohl besser einem Argus Platz gemacht.

Für die nächsten Spiele aber habe ich für mich als Spieler mir persönlich 2 wichtige Dinge vorgenommen: Erst einmal, eine für mich und den Gegner leichter nachvollziehbare Markersammlung zu requirieren – die Glasperlen helfen mir nicht wirklich, habe ich feststellen müssen. Und als zweites mir so etwas wie einen Baldriantee aufzukochen; beides aus dem Grund, da ich doch ganz gerne ob des Spielverlaufes anfange, angespannt zu werden und dabei die Übersicht zu verlieren.

Ansonsten war es mal eine interessante Erfahrung gegen Menoth zu spielen. Die Riesenzahl Buffs, die diese Armee aufbauen kann, in Kombination mit den nervenden anhaltenden Flammeneffekten und dem "Nö! Nein! Hier nicht!" machen es schon recht anspruchsvoll, sich was dagegen einfallen lassen zu müssen. Ist ja fast so, als wenn ich gegen den Circle antreten würde. :D

Schon ein schönes Armeekonzept! Und gut und fair gespielt...!

Mir hat's gefallen."
Zuletzt geändert von John Tenzer am Fr 18. Mär 2011, 08:20, insgesamt 4-mal geändert.
"Allein sitzen, allein ruhen, allein gehen (...). Indem er sich selbst zähmt, wird er glücklich allein; allein im Wald...!" - Dhammapada, Satz 305 Bild

Benutzeravatar
John Tenzer
Beiträge: 125
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 09:23
Wohnort: Hier, da, dort und drüben

Re: KRIEGSCHRONIKEN - Warmachine/Hordes-Spieleberichte

Beitragvon John Tenzer » Mo 21. Feb 2011, 16:25

Spielbericht II:

Circle gegen Skorne 35 Pts. Skirmish Moshpit


Bild

Gespielt wurden 35 Punkte; Die zufällig ermittelte Mission: "Zwinger" (Moshpit). Missionsbedingung war neben Casterkill, dafür zu sorgen, dass ab der 3.Runde keine der gegnerischen Einheiten/Modelle den Bereich im Inneren des Kreises umkämpfen konnte. Trat das ein, hatte man gewonnen.

Die Skizzen sind aus dem Kopf entstanden. Ich bin sicher, dass sich da einige Ungenauigkeiten eingeschlichen haben. Daher im Zweifelsfall am Text orientieren.

Listen waren wie folgt:

SKORNE 35 Pts
- eMakeda
- Gladiator
- Canoneer
- Bronzeback
- Cyclops Savage
- 6 P. Swordsmen
- 4 Beastmaster
- 1 Extoller Soulward

Ganz genau: 3 Titans >gulp!<!

CIRCLE 35 Pts
- Mohsar
- Woldwarden
- Gnarlhorn Satyr
- Argus
- Sentry Stone und Mannikins
- Shifting Stones w/Stonekeeper UA
- Druids of Orboros w/Overseer UA
- Lord of the Feast

Hier fiel mir erst auf, dass ich tatsächlich bis auf die Beasts und den Lock alles im AD aufstellen konnte. Die Erkenntnis war schon ziemlich lustig. :D

Indes, nunja, bekam ich die erste Runde!

1. Runde

Auf geht's: Der Sentry Stone erzeugt einen Fury und verbraucht ihn für den Teleport auf die rechte Flanke, während seine Mannikins so weit wie geht in den rechten Wald laufen. Die Druiden rücken als Wand direkt vor und aktivieren Counterspell und Summon Vortex, wobei deren Truppführer und Overseer ein bißchen zurückblieben. Dann ging der Woldwarden vor und legte Mirage auf den Lord of the Feast und pumpte sich mit etwas Fury auf. Dann wurde der Lord of the Feast von den Shifting Stones hart nach vorn in den Wald rechts teleportiert (eine Verschwendung des Shiftings, wenn man bedenkt, das der die Strecke viel besser laufend hätte zurücklegen können :facepalm:). Der Gnarlhorn pumpte sich mit etwas Fury auf und rannte nach vorn in die Reihen der Druiden. Der Argus pumpte sich mit einem Fury auf und rannte an den Rand des rechten Waldes. Mohsar aktivierte Sunhammer, ging dann geradewegs nach vorn und warf den Skorne 2 Salzsäulen vor die Nase.

Makeda zaubert mal eben Road to War und Leash auf den Canoneer und rückt ein Stückerl vor, den Canoneer im Schlepptau. Die Prätorianer rennen mit Teufelsgeschwindigkeit als 6er-Block in 2 Reihen zum Rand meines östlichen (rechts) Waldes, gefolgt vom Savage (welcher zuvor seinen Animus aud den Canoneer gelegt hatte. Die Extoller beschenkt den Canoneer auch noch mit Eyeless Sight (dieses Glückskind) und wichtelt den Prätorianern hinterher. Nun postiert sich der Canoneer in der östlichen Mauerecke und legt mit seinem Rohr auf den Gnarlhorn an. Wapp! Treffer! 8 Punkte Spirit im Eimer! Der Bronzeback rennt einfach ab durch die Mitte in die Gasse hinein und der Gladiator wuchtet sich rennend von seinem Hügel hinunter - auf die westliche Flanke.

Bild

2.Runde

Echt ein Witz! Die zweite Runde und schon in der Grübelhölle. ;) Kein Wunder bei den fixen Panzern, die der Skorne da aufrollt. Das dauerte etwas, aber dann war's

Egal, alles Fury wird geleached, Sprüche aufrechterhalten. Dann den Lotf 2'' nach vorne teleportiert und ab geht die Post: Der Sentry Stone baut wieder einen Fury auf und verbraucht ihn für ein bißchen vorwärts phasen. Damit haben die Mannikins etwas Spielraum und belegen zu zweit mit Sprühattacken die Prätorianer, den Savage und die ExtollerIN und treffen... nichts! Wenigstens haut der 3. im Nahkampf mit einem Toten ein Loch in die vordere Reihe der Prätorianer. Das wird genutzt, indem der Argus den Lotf mit Tracker belegt und dieser seinen Charge mitten rein in die Prätorianer macht.
MUHARHARHAR: SCHWING-SCHWING-SCHWING-SCHWING-SCHWUPPS-Blood Token-SCHWING... Alle Prätorianer tot! :bking:
Einer der Druiden begibt sich an das westliche Ende der Gasse und fängt sich sofort einen Countercharge des Bronzeback. Wozzah :eek:! Zu meinem Pech geht der Angriff des Titans gegen den vorwitzigen Druiden daneben, und der Titan steckt im Nahkampf, was sehr ärgerlich ist. Ein, zwei Druiden rücken in der Mitte vor und nebeln. Auch der Bronzeback wird durch den gebundenen Druiden in eine Nebelwolke getaucht, deren Leader zündet Counterspell und im Westen rückt ein Druide in einer Rauchwolke etwas weiter nach Norden vor. Mohsar rückt nach Norden auf den Bronzeback zu und will einen Curse of Shadows auf ihn werfen - das geht ins Leere. 1 Salzsäule wird dem Canoneer vor die Nase gesetzt. Zündet der Mohsar noch schnell seinen Feat, in den auch brav alle Titanen geraten - Hah! Und damit hat der Wüstenwanderer noch einen Fury übrig!
Macht's eben der Gnarlhorn, denke ich! Der rammt in den Bronzeback, drückt den auch gut gegen die direkt dahinterliegende Wand und macht mit 4 Würfeln knackige 6 (!) Punkte Schaden und 4 mit einem Kuschelknuddel hinterher. Selbst der Woldwarden, der etwas weiter nach Norden rückt, aber außer Reichweite für einen Sturm oder Teleport an den Feind ist, schafft mit Crevasse nur mickrige 2-3 Punkte Schaden. Die Shifting Stones schließen das Ganze ab, indem sie auf beiden Flanken und dem von Süden aus ihre 8'' nach Norden teleportieren.

Naja! :gss: Nicht wirklich gut, das...!

Alle Titanen schaffen ihren Frenzy-Test. :( Allerdings steht Makeda nur mit einem Fury da! :) Geschockt durch den Verlust seiner Swordsmen beschließen die Skorne den Angriff auf den Lotf. Der Savage geht also auf den Lotf los und säbelt ein bißchen rum und entfernt ihm 6 LP. Danach zieht die ExtollerIN nach und beseitigt den Lotf mit ihrem Spirit Eye.
Auf der westlichen Flanke stürmt der Gladiator in den Nahkampf mit einem Druiden und haut diesen zu Brei.
Die Paingiver entsorgen dem Canoneer sein Fury. Dieser setzt nach Westen über die Mauer und legt mit seiner Kanone auf Mohsar an.

Tja, hatte ich doch bei der Aktivierung der Druiden und deren verschiedenen Aktionen einfach vergessen, den wichtigen Sichtlinienblockierenden Druiden mit einer Nebelschablone zu belegen. Da dies in der Skornerunde nicht mehr nachvollziehbar war, musste ich also in den sauren Apfel beißen :klatsch:. Und bekam dafür auch eine ordentliche Watsche serviert:

Einen Treffer mit 15 Schadenspunkten!
Wie gut, dass ich noch'nen Fury zum Umleiten auf den Argus übrig hatte! Im Osten hörte man dann einen zweiköpfigen Hund kläglich aufheulen, da sein Body und fast das gesamte Spirit verdampften.
Der Bronzeback steht auf und landet 3 Treffer auf den Gnarlhorn, hebt ihn hoch und wirft ihn direkt Mohsar an den Kopf. 7 Schadenspunkte, die Mohsar diesmal mangels Fury selbst schlucken muss. Puuuuh, Schwein gehabt! :rolleyes:

Makeda heilt dem Bronzeback einen LP.

Bild

3.Runde

Mohsar saugt Fury ab. Der Gnarlhorn rappelt sich auf! Und versetzt dem Bronzeback einen Headbutt und haut nach. Auch Mohsar gibt mit DustHowler einen Gelegenheitsschuss auf den Alpha-Titanen ab und erschafft wieder 2 Salzsäulen. Da das Biest immer noch steht, muss der Woldwarden ran, prügelt auf den Bronzeback ein und erlegt den. Die Druiden haben sich der Kampfesmitte genähert und abwechselnd mit einigen Forcebolts versucht, den Canoneer weiterwegzuschubsen, zu Nebeln oder Mohsar um einen Schadenspunkt zu heilen. Der Sentry Stone erschafft einen neuen Mannikin, während die beiden anderen wieder 2 Sprühattacken auf den Extoller abgeben; wieder ohne Erfolg, versteht sich.
Der Argus zieht sich ein Stückchen zu einem der Shifting Stones zurück, welche Mohsar hinter die südlichste Mauer teleportieren.

Irgendwie hat sich der Skorne-Spieler verkalkuliert, da ihm nach dem Absaugen tatsächlich noch ein Fury auf dem Gladiator liegen blieb und der prompt durchdreht. In die Salzsäule hinein. Makeda bewegt sich wieder etwas vor und wirkt wieder Road to War. Außerdem wirft sei ein Stranglehold auf den Woldwarden, tatsächlich Schaden verursachend. Der Savage eilt vor die nördliche Mauer und zerlegt die Salzsäule, der Extoller und einen Paingiver im Schlepptau. Der Canoneer erhebt sich, stürmt auf den Gnarlhorn zu, tötet diesen, den Druiden und verletzt den Woldwarden. Die Paingivers schwärmen aus und decken fast jedes der Beasts ab.

Bild

Runde 4

3 fitte Beasts auf der Gegenseite! :nachdenk: Gut, also bewegt sich der Argus etwas nach vorne und landet einen Doppler Bark auf dem Savage! Dann phased der Sentry Stone etwas nach Westen seine Mannikins im Schlepptau und saugt vom Canoneer und Savage insgesamt 2 Fury ab. Danach hacken 2 Mannikins auf den Savage ein (und machen sogar recht passabel Schaden), wärend es dem dritten selbst mit geboosteten Attacken nicht gelingt, den verfluchten Extoller zu treffen.
Dann greift sich der Woldwarden den Canoneer und wirft ihn nach Norden mit Abweichung nach Süden. Die verbleibenden Druiden rücken vor und decken das Gebiet mit Forcebolts ein. Der Savage wird getroffen und verliert ein paar Schadenspunkte und der Gladiator aus dem "Zwinger" gedrückt. Der Stonekeeper der Shifting Stones gibt dem Savage mit seinem Rock Hammer den Rest - leider auch den beiden Mannikins, aber was soll's. Und Mohsar läßt dieses Mal 3 Salzsäulen, bevor er nach Osten abwandert.

Skorne denkt sich, dass es Zeit wird, die Entscheidung zu fordern. Makeda aktiviert "Road to War", geht nach Süden und zerhackt die Salzsäule vor dem Gladiator, behält sich noch eine Fury übrig und zündet ihren Feat. Der Paingiver neben dem Extoller trifft den Manninkin nicht. Dafür wird dieser per Spirit Eye vom Extoller erlegt. Der Gladiator trampelt mit Teufelsgeschwindigkeit durch 2 Druiden durch und kommt 2'' vor Mohsar zum Halten! Der Canoneer zerhaut die Salzsäule vor sich.

Bild


Runde 5


Wunderbar!

Der Argus rückt weiter vor und gibt einen geboosteten Dopplerbark auf Makeda ab...!

Uuuunnnd...!

...trifft!

:twisted:

Makedas Def sinkt auf 7! Jetzt heißt es, Ärmel hochkrempeln und abräumen!

Der Sentry Stone phased sich nach Westen und saugt dem Canoneer und Makeda einen Fury - ihren letzten - ab. Dann sammeln sich die beiden letzten Druiden, feuern Forcebolts auf Makeda und kratzen sie an. Der Stonekeeper bewegt sich nach Westen und feuert einen Rockhammer auf Makeda, was sie weiter ankratzt. Die Shifting Stones teleportieren währenddessen Mohsar nach Nordwesten. Mohsar belegt Makeda mit Curse Of Shadows, einer gewaltigen Brise Sand (Dust Howler), bevor er sie letztenendes in einer gewaltigen Erdspalte (Crevasse) verschwinden läßt.

Bild

:cheers:

Ein wirklicher grandioser Disney-Tod für diese Kriegsherrin...!

Fazit

Tatsächlich machte ich in dem Spiel einige Fehler:

Der Lotf zu Anfang hätte rennend mehr Distanz überwinden können, als ich mit den Steinen ihn teleportiert hatte. Stattdessen wäre es mir möglich gewesen, den Woldwarden zu teleportieren, den ich mit den Mannikins (für Crevasse) vielseitiger hatte einsetzen wollen.
Außerdem vergass ich während des Spiels eine Nebelschablone auf eine Druiden zu setzen, was den Blick des Canoneers auf Mohsar freimachte, der dafür durch die Kanone auch gleich richtig böse Schaden frass. Und mich in der zweiten Runde beinahe das Spiel gekostet hättet. Sehr Dumm! Das muss ich in Zukunft vermeiden.

Andererseits gab es meinerseits richtig schöne Highlights:

Der Lotf, welcher als Klingenwind mal eben eine fast komplette Einheit Prätorianer zerlegte (und damit eMakedas Elitekader beseitigte).
Danach überraschten mich zwei Einheiten, die im Netz allgemein eher als lapsch gelten, mit ihren spielentscheiden Fähigkeiten:

Der Argus und sein Dopplerbark.

Einfach Klasse! Ohne diesen hätte ich den Savage nie mit den kleinen Püppies in einer Runde erwischt. Und der Treffer auf Makeda war natürlich die Entscheidung. Mit einer Def von 7 (und runtergelassenen Hosen) auf einmal vor einer kompletten gegnerischen Armee zu stehen ist absolut tödlich.

Vor allen Dingen, wenn man dank des Sentry Stones auf einmal keinen Fury zum Ableiten mehr hat. Und überhaupt; der Sentry Stone.

So, wie ich seine Fähigkeiten verstehe, ist der wesentlich flexibler als ich anfangs erwartet habe. Zuerst bekommt er gratis seinen Fury (für eine Bewegung oder einen Ersatzmannikin), kann sich dann phasen, dann Fury absaugen, und dass dann auch noch in derselben Aktivierung umsetzen; wie zum Beispiel noch mehr Mannikins erstehen lassen. 3 Punkte wert? Sobald man raus hat, wie und wo man den einzusetzen hat, würde ich sagen: Ja!

Sonst bleibt nicht viel zu sagen. Entscheidende Fehler machte mein Gegenüber kaum (wobei ich an seiner Stelle gezielter versucht hätte, den Sentry Stone zu zerlegen). Allerdings ging er mit Makedas Furyreserve relativ großzügig um. Es gab 2 Runden, wo sie faktisch nackt und in relativer Reichweite zu mindestens einem meiner Modelle stand. Bei Hordes kann so ein Furymanagement schnell mit einem toten Warlock enden.

Indes war es ein ziemlich cooles Spiel gegen einen entspannten Gegner, dem ich gerne wieder gegenüber treten würde...! :a010:
Zuletzt geändert von John Tenzer am Di 29. Mär 2011, 10:39, insgesamt 1-mal geändert.
"Allein sitzen, allein ruhen, allein gehen (...). Indem er sich selbst zähmt, wird er glücklich allein; allein im Wald...!" - Dhammapada, Satz 305 Bild

Benutzeravatar
Momo
Beiträge: 786
Registriert: Mo 8. Jun 2009, 15:53
Wohnort: Bremen

Re: KRIEGSCHRONIKEN - Warmachine/Hordes-Spieleberichte

Beitragvon Momo » Mo 21. Feb 2011, 18:05

Wow... dass du dich an die ganzen Einzelheiten noch erinnern konntest...Respekt! :D
Im Endeffekt hab ich nichts hinzuzufügen...mein größter Fehler war die Unwissenheit darüber, dass Modelle mit Waldläufer auch über Hürden einen Sturmangriff machen können (Regelbuch lesen is gar ned so leicht :D).
Als Fazit: Extrem kuhles Game, bei dem ich mich meiner Empfindung nach sehr gut geschlagen habe obwohl ich die gegnerischen Einheiten kaum kannte. Außerdem wars mir im gesamten Spiel nicht möglich ein ordentliches Fury-Management aufzubauen... daher war Makeda auch des öfteren mal ohne Reserve ;)
Ich hätte doch auf die Ratschläge hören sollen die mir zuflüsterten, dass ich doch den gemeinen Stein erschießen soll :D
Beim nächsten Mal dann halt! Bittere Rache :D
Danke nochmals für das Game, hat echt Fun gemacht und meine Ansicht, dass WM/H auch bei einer Niederlage ein sehr befriedigendes Spiel sein kann, bestärkt!

Schreib mehr Berichte !!! Die ROCKN :k020:
Grüße
"Innocence proves nothing!"


Zurück zu „Hordes/Warmachine“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste